Trainingsphilosophie

Ich trainiere nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und bilde mich regelmäßig weiter. Ich lehne psychische und physische Gewalt ab. Das heißt, ich motiviere den Hund zur eigenständigen Mitarbeit. Noch wichtiger ist jedoch, dass du deinen Hund verstehst. So betreibe ich eher Hilfe zur Selbsthilfe. Ich erkläre, warum ich dieses oder jenes Vorgehen empfehle oder eben nicht empfehle.

Wie ich arbeite:

  • ich motiviere den Hund mit dem, was er mag (z.B. Futter, aber auch Streicheleinheiten, Spielen, etc.)
  • ich verhindere durch vorausschauendes Handeln, dass er überhaupt erst Fehler machen kann
  • ich helfe dir deinen Hund zu verstehen und mit ihm zu kommunizieren

Wie ich NICHT arbeite:

  • psychische Gewalt, wie
    • Hunde mit Wasserflaschen oder Rütteldosen zu erschrecken
    • Hunde mit ignorieren zu bestrafen
  • physische Gewalt, wie
    • treten und schlagen (es wird auch nicht besser, wenn man es als Berührung sieht)
    • Starkzwangmethoden (Teletak, Würgehalsband, Ketten- und Stachelhalsband)
  • auch, was auf ersten Blick nicht schlimm aussieht, wie
    • Hunde am Halsband zu rucken
    • anschreien